Modul 1
Hühnerclickern
Hühnerclickern

Hühnerclickern - Modul 1: Grundlagen der operanten Konditionierung

 

Themen

  • Timing
  • Kriterien
  • Belohnungsrate
  • Belohnungspunkte
  • Targettraining
  • Unterscheidungstraining
  • Training mit sekundärem Verstärker

 

Aufgaben

  • richtiges Füttern
    • Aufgabe 1: Futterschüssel präsentieren, ohne dabei den halben Inhalt am Tisch zu verteilen - Fazit: Gar nicht so einfach! :)
  • Wo füttere ich?
  • Bin ich allgemein schnell genug?
    • Nullposition einhalten!
    • möglichst wenig bewegen - Denn jede Bewegung gibt dem Huhn eine Information, meist eine, die wir so gar nicht geben wolllen.
    • Klicken, wenn das Huhn den weißen Punkt pickt - Was so einfach klingt...
    • Brozenes Ei: Das Huhn lernt Formen- bzw. Farben zu unterscheiden - über 1 Minute macht es keinen Fehler, egal in welcher Anordnung die 4 Farben bzw. Formen präsentiert werden, es pickt immer nur die gewählte Form bzw. Farbe.
    • Silbernes Ei: Das Huhn wartet auf seine Form bzw. Farbe, auch wenn diese für 20 Sekunden nicht präsentiert wird und versucht wird das Huhn dazu zu verleiten eine andere Form oder Farbe zu picken. Insgesamt entscheidet es sich auch hier für eine Minute nur für die eine Form bzw. Farbe.
    • Goldenes Ei: Nachdem das Huhn tagelang für das Picken einer bestimmte Form oder Farbe belohnt wurde und bei allen anderen nicht, soll es nun unter Zeitdruckt trainiert werden eine andere Form bzw. Farbe zu picken.
      Hühnerclickern

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Mein Fazit: Ich konnte SEHR viel aus diesem ersten Modul für mich und mein Training mitnehmen! Hier meine persönlichen Highlights:

     

    Absolutes Highlight: Die falsche Benita...

    In diesem Modul hat jeder Trainer mit 2 Hühnern gearbeitet, außerdem stand man einem anderen Trainer als Co-Trainer zur Seite bzw. konnte dessen Hilfe in Anspruch nehmen. Eines meiner Hühner war sehr motiviert mitzumachen und demnach sehr ungeduldig beim Holen, was sich darin geäußert hat, dass es in die Hand meiner Kollegin gepickt hat - und zwar oft. Genauso ungehalten war Benita aber auch, wenn ihre Trainingseinheit zu Ende war. Alle anderen Hühner waren (durch unsere Verhaltensanpassung!) recht schnell sehr höflich zu uns, nur Benita meist nicht. Auch als wir am zweiten Tag kamen, Benita hat sofort sehr ungehalten auf die Hand meiner Kollegin gepickt. In den weiteren Tagen hat sich das etwas gebessert, Benita blieb aber die Ungestüme unter unseren Hühnern - bspw. war sie die einzige, die auch gegen die Futterschüssel gepickt hat, wenn es ihr zu langsam voran ging und die mir einmal ins Gesicht geflattert ist, als ich einen Fehler gemacht habe... Am vierten Tag hat Benita wieder ein "typisches" "Benita-Verhalten" gezeigt was meine Kollegin und ich mit einem lachenden "Ja, ja, unsere Benita eben!" quittiert haben. Daraufhin kam Viviane mit einem großen Grinsen zu uns: "Soll ich euch beiden einmal etwas verraten?" ... "Das ist gar nicht eure Benita!" Da mein Huhn meine Kollegin am ersten Tag sehr häufig gepickt hat und in dieser Hinsicht tatsächlich etwas ungestümer war als die anderen, haben die Veranstalter dieses Huhn nach dem ersten Tag getauscht (ein leichtes, da wir alle mit weißen Hühnern trainiert haben) - die "falsche Benita" hat am zweiten Tag ab der ersten Begegnung aber exakt das gleiche Verhalten bei meiner Kollegin gezeigt, wie das andere Huhn am ersten Tag!

    Fazit: Wir beeinflussen das Verhalten der Tiere mit denen wir trainieren mehr als uns lieb ist!

     

    Hühnerclickern: Machs hat einfach richtig! - Klingt einfach, ist schwer!

    "Machs halt einfach richtig."

    Eigentlich ist es ganz simpel: Belohne nur das Verhalten, dass du auch haben möchtest. - Ja, wenn das so einfach wäre! :) Die Hühner haben uns sofort gezeigt, was wir denn eigentlich belohnt haben, beispielsweise hat eines meiner Hühner für eine Runde immer einen Kreis gedreht bevor es auf das grüne Target gepickt hat - die Drehung habe ich unbeabsichtigt mit belohnt :)

    Niemand von uns belohnt absichtlich Verhalten, dass er bei seinem Huhn oder Hund eigentlich lieber nicht sehen möchte und doch passiert es uns sehr häufig. Auch wenn es eigentlich so einfach wäre. In dem Sinne gilt der Wi:Me:Ti Leitspruch: Tiertraining ist einfach, aber nicht leicht!

     

    Wie lange Löschung dauern kann und dass mit Spontanerholungen zu rechnen ist...

    Ein Umstand der mir auch vor dem Hühnerclickern gut bekannt war, durch die Hühner war dies aber in sehr kurzer Zeit sehr klar sichtbar :Unsere Hühner haben für mehrere Tage (nach Möglichkeit, d.h. sofern der Trainer alles richtig gemacht hat) nur Belohnung für das picken des grünen Targets bzw. des Kreises bekommen. Hat das Huhn ein anderes Target gepickt, so gab es keine Belohnung dafür. Für das goldene Ei sollten wir nun am letzten Tag dem Huhn (ohne mit Futter zu locken) beibringen, dass es das pinke Target bzw. den Stern picken soll. Das hat gedauert: Die Hühner hatten eine recht hohe Belohnungsgeschichte auf dem grünen Target bzw. dem Kreis und beim kleinsten Trainerfehler haben sie wieder dieses Verhalten angeboten. Umgemünzt auf den Hund: Ein Hund der monatelang andere Hunde anbellt wird nicht nach wenigen Minuten Training nie wieder Hunde anbellen - bisher hat es sich für ihn ja monatelang gelohnt dieses Verhalten zu zeigen (Erklärung: Verhalten, dass nicht verstärkt wird, wird nicht mehr gezeigt.) Und: Es kann zu Spontanerholungen kommen. Wie gesagt, ein Verhalten das nicht mehr verstärkt wird, wird nicht mehr gezeigt, es wird gelöscht - aber: Unter Löschung darf man sich nicht einen Radiergummi vorstelllen, sondern vielmehr wird das eine Verhalten (grünes Target picken) durch ein anderes (pinkes Target picken) überlagert. Es kann aber vorkommen, dass das Huhn doch noch einmal das grüne Target pickt, immerhin gab es dafür lange Belohnungen - genauso ist es auch bei unseren Hunden!

     

    Klare Kriterien schaffen...

    Umso klarer die Kriteren sind, desto einfacher ist es für den Trainierten!

     

    Wie gut man schummeln kann...

    Bsp.: Je nachdem wie die Futterschüssel weggezogen wird, v.a. wenn es etwas zu langsam gemacht wird, wird der Kopf des Huhnes in eine bestimmte Richtung gelenkt und man kann es eigentich so positionieren, dass es genau vor dem Target steht, welches es picken soll. Das Huhn wird nun sehr wahrscheinlich genau das Target picken, fraglich ist nur, was es dabei wirklich gelernt hat. Sehr wahrscheinlich: Ich picke das, was mir am nächsten ist. Dem sollte man sich bewusst sein! :)

    Hühnerclickern: Unsere Ausstattung :)

     

    Hühnerclickern: Die Zeit läuft...

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Abschließend kann ich nur allen Trainingsinteressierten empfehlen unter der Leitung von Viviane Theby die Fortbildungen "Hühnerclickern" zu besuchen - ich freue mich jedenfalls schon sehr auf die weiteren Module und kann mir sogar vorstellen das erste nocheinmal zu wiederholen!

    © 2015-2016 Seite an Seite - Lara-Maria Nestyak