Modul 2
Chicken Camp

© 2015-2016 Seite an Seite - Lara-Maria Nestyak

 

Hühnerclickern - Modul 2: Trainingsplan und Trainingskriterien

 

Themen

  • Trainingsplan
  • Trainingskriterien
  • anpassen der Trainingskriterien
  • schnelle Entscheidungen treffen
  • Umgang mit unerwünschtem Verhalten
  • Verhaltensbeobachtung

 

Die praktischen Aufgaben

  • Brozenes Ei: Ein Huhn lernt zwei Kreise um Pylonen zu laufen, ein anderes eine Acht um Töpfe, die Markierungen sind dabei 30-40cm auseinander aufgestellt.
  • Silbernes Ei: Die Hühner erfüllen die Aufgabe aus dem brozenen Ei bei einem Abstand von 1,5m zwischen den Markierungen.
  • Goldenes Ei: Eines der Hühner wird auf die andere Aufgabe auf silber Niveau trainiert. Dann läuft es durchgehend 2x die Pylonen, 2x die Acht und 2x die Pylonen.

 

 

 

Mein Fazit: Hart aber unglaublich lehrreich!

Hier meine persönlichen Highlights:

 

Es braucht Masse am Verhalten, um etwas erwarten zu können

Nein, nur weil das Huhn 1 oder 2x oben um die Pylonen gelaufen ist, heißt das noch lange nicht, dass es das wirklich sicher zeigen wird. Dafür braucht es Masse, das heißt viele Belohnungen für dieses Verhalten. Zu viele Wiederholungen sollten es für die Trainingsaufgabe "möglichst schnell das Verhalten aufbauen" aber auch nicht sein - hier gilt es die Waage zu halten! Ich musste das diese Woche auf die harte Tour lernen :) Ganz fokussiert darauf möglichst rasch zu trainieren, habe ich einen ganzen Vormittag damit verbracht mir das bis dahin aufgebaute kaputt zu machen, wieder aufzubauen, wieder kaputt zu machen, wieder... Daran sieht man schön, dass nicht vorrangig die Hühner lernen, sondern die Trainer! Nach der Mittagspause habe ich mit klarem Kopf und verändertem und allgemein flexibleren Verhalten durchgestartet :)

 

Nach JEDEM Durchgang überprüfen ob es besser wurde...

Eigentlich sogar nach jeder Futtergabe: Denn Ziel mit den Klicks und der Körnchengabe ist ja, dass das Verhalten des Huhns immer näher an das eigentliche Trainingsziel kommt.

 

...und falls nicht: Das eigene Verhalten verändern. Und zwar zügig! :)

Den gleichen Fehler immer wieder zu wiederholen macht einfach nicht besonders viel Sinn - außer man möchte, dass die Erfahrung beim Trainer richtig gut sitzt :)

 

Es ist gar nicht so einfach das ganze Huhn im Blick zu haben

Es hilft zu klicken, wenn das Huhn in Bewegung ist und einen gerade nicht ansieht - um das zu sehen, muss man aber das ganze Huhn im Blick haben. Als Viviane uns darauf aufmerksam machte, dachte ich noch "Ach, das ist doch einfach, die Hühner sind ja doch recht klein." Die erste Einheit war ich dann voll auf die Beine fokussiert und habe natürlich ganz den Kopf übersehen - mit dem Ergebnis, dass mich das Huhn ganz interessiert angesehen hat und immer mehr zu mir wollte :)

Das gute daran: Ich musste diesen Fehler wieder wegtrainieren :)

 

Stillstehen bringts

Schon im ersten Modul war dies ein wichtiger Punkt und auch diesmal wieder. Gerade wenn das Huhn von einem weggehen soll, ist es wichtig nicht z.B. zu zucken, die Chance, dass es daraufhin umdreht und herläuft ist hoch. Und das hört sich deutlich leichter an als es ist! Immerhin fiebert man innerlich mit, will den Zeitpunkt für den perfekten Klick keinesfalls verpassen und da kann einem die absolute Ruhe schon einmal schwer fallen :)

Als ich endlich wirklich stillgestanden bin, gings auch gleich viel flotter weiter - einfach, weil mein Huhn nicht immer wieder von mir die Info bekommen hat, dass es gleich eine Interaktion (=Futter) zwischen uns gibt, sondern nur dann, wenn ich das wirklich wollte.