Brustgeschirr-Checkliste
Hund Angst

Ein Brustgeschirr! Nur welches?!

online veröffentlicht: 08.06.2015 Seite an Seite - Leben und Lernen mit Hund, Hundeschule in Wien, (c) Lara Nestyak

 

Brustgeschirr ist nicht Brustgeschirr! Entscheidet man sich daher dafür, dass der Hund ein Brustgeschirr tragen soll, ist nicht nur ein für den Hund angenehmes und den Menschen leicht zu reinigendes Material wichtig, sondern auch die Passform. In der „Jenaer Studie“ zum Thema Fortbewegung von Hunden rund um Dr. Martin S. Fischer konnte festgestellt werden, dass Hunde ihre Schulterblätter (!) bei der Bewegung der der Vorderläufe um ca. 35 Grad drehen! Diese Erkenntnis beeinflusst maßgeblich die Wahl der Passform, denn auch ein Geschirr-tragender Hund darf in der Bewegungsfreiheit seiner Schulterblätter nicht eingeschränkt sein.

 

gut sitzendes Brustgeschirr

Prinzipiell empfehle ich Brustgeschirre der Firmen Haqihana und anny•x erhältlich auch direkt bei mir im Seite an Seite - Shop.

 

 

Führgeschirr

Ich empfehle (fast) immer ein Führgeschirr in T-Form, u.a. da sie bei richtiger Anpassung die Bewegungsfreiheit der Schulterblätter gewährleisten. Prinzipiell besteht ein Führgeschirr aus zwei Halsgurten, einem Rückensteg, einem Bauchgurt und zwei Brustgurten.

 

Passform/Aufbau

  • passende Größe

Ist es zu klein, schneidet es ein, ist es zu groß, rutscht es herum.

Tipp: Eng am Körper, man muss aber noch leicht darunter greifen können.

  • Rückensteg und Bauchsteg müssen (vorhanden und) lang genug sein

Ist nicht genug Abstand (Richtwert: bei sehr kleinen – kleinen Hunden 2 – 3 Finger, bei mittelgroßen bis großen eine Hand breit) zwischen Brustgurt und Achselhöhle, scheuert das Band in dieser empfindlichen Region und behindert den Hund in der Bewegung.

  • fest vernähter Rücken- und Bauchsteg

Gewährleistet, dass bei Bewegung nichts hin- und herrutscht.

  • passende Breite der Gurtbänder

Zu schmale Gurtbänder schneiden bei Belastung ein und verteilen ev. aufkommenden Druck nicht optimal.

  • passender Sitz im Brustbereich

Sitzt das Geschirr zu hoch, liegt es am Hals und damit im empfindlichen Bereich auf.

  • Öffnungen (Schnallen) an beiden Brustgurten

Dies ermöglicht Hund und Halter ein bequemeres Anziehen. Andernfalls müssten sie eine Pfote des Hundes durch die Öffnung ziehen, was sehr vielen Hunden unangenehm ist – versucht der Hund der Prozedur zu entkommen, erschwert das das Anziehen. Auch bei alten und/oder kranken Hunden muss dies beachtet werden, da es zu Gleichgewichtsproblemen (Hochheben der Pfote, wenn der Stand schon nicht mehr so sicher ist) und/oder Schmerzen führen kann.

 

Material

  • angenehm und leicht, gleichzeitig stabil
  • strapazierfähig
  • waschbar
  • hochwertige Verarbeitung

Die Materialien und Vernähungen dürfen nicht einschneiden oder scheuern. Tipp: Fahren Sie mit den Fingern über den Rand und die Vernähungen. Hierbei darf nichts unangenehm sein.

  • ev. vollunterlegte Fütterung

Das Brustgeschirr verrutscht nicht und die Metallringe drücken auch bei starkem Zug nicht.

 

Schnallen

  • strapazierfähig
  • müssen so sitzen, dass sie bei der Bewegung nicht einschränken

Sitzen die Schnallen an der falschen Stelle bzw. liegen die Brustgurte allgemein ungünstig, kann es passieren, dass der Hund mit den Ellenbogen immer an den Schnallen anstoßen würde und um dieses unangenehme Gefühl zu vermeiden seinen Gang verändert, was sich negativ auf den gesamten Bewegungsapparat auswirken kann.

  • der Körperform angepasst, also abgerundet
  • der Körpergröße angepasst

Das ist normalerweise der Fall, wenn das Gurtband die passende Breite hat.

  • leise verschließbar

 

 

© 2015-2016 Seite an Seite - Lara-Maria Nestyak